Sicherer Babyschlaf – Die richtige Schlafumgebung

Sicherheit geht vor

Bevor ich euch im nächsten Blogbeitrag wertvolle Tipps zum Thema Babyschlaf und (Ein-)Schlafschwierigkeiten gebe, wird es in diesem Post zunächst einmal um die richtige Schlafumgebung für Babys gehen. Denn selbst wenn die Nächte noch so schlimm sind und das Einschlafen eine einzige Qual – die Sicherheit eures Babys sollte immer an erster Stelle stehen – meine Meinung. Ihr habt sicherlich schonmal vom Plötzlichen Kindstod gehört. Dieser wird nämlich häufig mit einer falschen Schlafumgebung in Verbindung gebracht.

Plötzlicher Kindstod

„Mediziner sprechen vom Plötzlichen Säuglingstod bzw. Kindstod oder Sudden Infant Death Syndrome (SIDS), wenn ein zuvor gesundes Baby oder Kleinkind unerwartet und ohne erkennbare Ursache stirbt“ (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 2020). Risikofaktoren wurden zwar inzwischen ermittelt, eindeutige Ursachen jedoch nicht. Klar ist aber, dass vor allem Babys im Alter von 0-12 Monaten betroffen sind und das Risiko zwischen 2 und 4 Monaten am höchsten ist.


Teil 1 der Reihe „Babyschlaf“

„Babyschlaf – Von (Ein-)Schlafproblemen und Sicherheitschecks“


Schlafumgebung – Do’s & Dont’s

DIE BESTE SCHLAFUMGEBUNG

Im Idealfall schläft das Baby im ersten Lebensjahr im rauchfreien Elternschlafzimmer. Und zwar in Rückenlage im eigenen (Beistell-)Bett auf einer guten, festen Matratze. Es trägt dabei einen Schlafsack und im Bett befindet sich NICHTS – weder Kissen noch Decke, Nestchen, Bettschlangen, Kuscheltiere oder sonst was. Die Raumtemperatur sollte zwischen 16 und 18 Grad Celsius liegen und das Kind nicht zu warm angezogen sein. Wenn sich Eltern für ein Familienbett entscheiden, ist auch das unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Gerne erkläre ich euch, wieso das Ganze.

EIGENES (BEISTELL-)BETT im RAUCHFREIEN ELTERNSCHLAFZIMMER

Grund: Die elterlichen Atemgeräusche können die Atemregulation des Babys positiv beeinflussen. Ein eigener Schlafbereich verhindert außerdem, dass sich die Eltern im Schlaf auf das Baby rollen können und dass weder Kissen noch Decken der Eltern bei ihm im Gesicht landen und so die Atmung behindern. Warum das Elternschlafzimmer zu jeder Zeit rauchfrei sein sollte, versteht sich vermutlich von allein. Beistellbetten sind übrigens ein super Kompromiss, wenn man das Baby so nah bei sich haben möchte, wie möglich, aber ein Familienbett nicht als sicher genug empfindet.

FESTE, ATMUNGSAKTIVE MATRATZE

Grund: Wenn sich Babys auf den Bauch drehen, sollten sie mit dem Gesicht nicht einsinken können. Eine Matratze ist für Babys dann geeignet, wenn sie nicht dicker als zehn Zentimeter ist. Atmungsaktiv sollte die Matratze sein, damit das Baby nicht überhitzt.

RÜCKENLAGE

Grund: Rückenlage vermindert das Erstickungsrisiko, da Mund und Nase freiliegen.

SCHLAFSACK

Grund: Ganz einfach – einen Schlafsack kann sich ein Baby nicht über’s Gesicht ziehen. Hier ist die richtige Größe allerdings entscheidend, denn ein Schlafsack sollte genau passen und nicht zu groß sein, damit das Kind nicht im Schlafsack verschwindet.

LEERES BETT

Grund: Kissen, Decken und Kuscheltiere kann sich das Baby über das Gesicht ziehen – Erstickungsgefahr droht. Wenn sich das Kind drehen kann, kann es zudem passieren, dass es mit dem Gesicht im Nestchen oder der Bettschlange landet. Außerdem stören letztere beide die Luftzirkulation und können zu einer Überwärmung führen.

NICHT ZU WARM

Grund: Überwärmung erhöht das Risiko für den Plötzlichen Kindstod. Deshalb sollte das Schlafzimmer nicht beheizt und das Baby nicht zu warm angezogen werden. Ob dies der Fall ist, überprüft man übrigens zwischen den Schulterblättern und im Nacken. Schwitzt das Kind dort, ist es zu warm.


Familienbett

Ein Familienbett ist nicht per se gefährlich, solange sich die Eltern an einige Regeln halten.

  • Rauchen ist verboten
  • Alkohol, Schlafmittel & Drogen sind selbstverständlich tabu
  • Das Bett sollte groß genug sein
  • Wasserbetten und weiche Matratzen sind ungeeignet
  • Haustiere nicht mit ins Bett nehmen
  • Das Baby sollte nicht zwischen den Eltern liegen, sondern auf der Seite der Mutter – mit Rausfallschutz
  • Auf Kissen sollte verzichtet werden
  • Die eigene Decke nicht zu weit hochziehen
  • Das Baby sollte trotzdem im Schlafsack schlafen

Schon gesehen? Teil 3 & 4 der Babyschlaf-Reihe:


Quellen:

Kindernotfall Bonn 2021: https://www.kindernotfall-bonn.de/sids-ploetzlicher-kindstod/

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 2022: https://www.kindergesundheit-info.de/themen/schlafen/0-12-monate/schlafumgebung/

Eine Antwort zu “Sicherer Babyschlaf – Die richtige Schlafumgebung”

  1. Hi Alina,
    dein Blog gefällt mir wirklich sehr gut. Er ist präzise recherchiert und verständlich formuliert.
    Ich freue mich schon auf deine nächsten Beiträge.
    Viele Grüße
    Sabine

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Eine Antwort zu „Sicherer Babyschlaf – Die richtige Schlafumgebung”.

  1. Hi Alina,
    dein Blog gefällt mir wirklich sehr gut. Er ist präzise recherchiert und verständlich formuliert.
    Ich freue mich schon auf deine nächsten Beiträge.
    Viele Grüße
    Sabine

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: